„Atomwaffen sind scheiße!“

Atomwaffen sind scheiße! – Bei diesem Satz meiner Protestrede bekam ich am Montag in Büchel besonders viel Applaus. Kein Wunder, denn genau aus diesem Grund waren Menschen aus allen Ecken Deutschlands in die Eifel gereist. Am Eisregen, den frostigen Temperaturen und dem unverhältnismäßig großen Polizeiaufkommen störte sich niemand der Teilnehmer. Viele kamen trotzdem zum Ostermarsch 2017 in Büchel um gegen die dort stationierten 20 US-Atomsprengköpfe zu demonstrieren.

Der Marsch begann im Gewerbegebiet Büchel, wo die Veranstalterin Elke Koller, alle angereisten Teilnehmer begrüßte. Ein großer Reisebus, der beim Treffpunkt eintraf, erhöhte die Teilnehmerzahl kurz vor Beginn des Marsches auf etwa 200 Personen.

Trotz des eisigen Wetters war die Stimmung toll. Ältere und junge Leute kamen auf dem Weg zum Tor des Fliegerhorstes ins Gespräch und diskutierten über aktuelle politische Themen, während bunte Fahnen und viele verschiedene Protestbanner an den grauen Stacheldrahtzäunen des streng bewachten Militärstützpunktes vorbeiwehten.

Das bunte Fahnenmeer, das sich friedlich und leise an den Militärabsperrungen und Wachposten vorbeibewegte, ließ die Einschüchterungsversuche und Posen der Bundeswehrsoldaten, die sich demonstrativ hinter dem Zaun aufstellten und im Schritttempo mit ihren Riesentrucks neben uns herfuhren albern und absurd aussehen.

Am Tor angekommen erwartete die Teilnehmer, die vorwiegend aus älteren Menschen und Familien bestanden, dann noch mehr Polizei und natürlich noch mehr Bundeswehrsoldaten. Meine Freundin, die den Marsch zum Fliegerhorst mit ihrer Kamera gefilmt hatte, wurde vor dem Haupttor von einem jungen Polizisten dazu gezwungen ihre Personalien herzugeben. Es ist lächerlich wenn junge, politisch aktive Menschen kriminalisiert werden, weil ein Auszubildender der Polizei seine Muskeln spielen lassen will. Wir haben uns die gute Laune davon natürlich nicht vermiesen lassen!

Max, der Studierendensprecher der IPPNW, und ich starteten dann nach einem kurzen Intro der Moderatorin mit unseren Redebeiträgen. In beiden Beiträgen ging es natürlich um die Bedrohung durch Atomwaffen und die UN-Verhandlungen zum Atomwaffenverbot in New York, an denen die Bundesregierung nicht teilnehmen will. In beiden Vorträgen wurde aber auch betont, dass die Friedensbewegung dringend neue Anhänger und Unterstützer braucht.

Ich hab mich über das positive Feedback der Ostermarsch-Teilnehmer gefreut, von denen mich nach meinem Beitrag vor allem ältere Menschen angesprochen haben. Ich finde es toll, dass eine relativ junge Frau, die zudem noch nicht lange bei der Friedensbewegung dabei ist, eine solche Anregung aussprechen kann, ohne dass sich ältere FriedensaktivistInnen persönlich angegriffen fühlen! Ich finde es gut, dass viele der Meinung sind, dass die Friedensbewegung Nachwuchs und neue Mittel und Methoden braucht, um mehr Menschen anzuziehen.

Unbedingt zu erwähnen ist auch die Mitmachaktion, bei der mit selbst gebastelten Sprengköpfen über verschiedene Bomben-Typen und deren Sprengkraft und Gefahren informiert wurde. Besonders toll war, dass die Infos von Kindern und Jugendlichen vorgelesen wurden.

Im Anschluss gab es Infos zur Aktionspräsenz in Büchel von Marion Küpker und einen Beitrag von Markus Pflüger zur Kampagne „Krieg beginnt hier“.
Mein persönliches Highlight war aber die Musik von Mohamed Koshani und seinem Freund, zwei Flüchtlinge aus Syrien. Tolle Musik, die den ganzen Tag über gute Stimmung unter den Teilnehmern des Ostermarsches verbreitet hat!
Ich komme nächstes Jahr wieder! Und ich hoffe, dass sich noch mehr Menschen als in diesem Jahr anschließen, um diesen düsteren Ort mit bunten Fahnen und Aktionen für einen kurzen Moment schöner zu machen und für eine atomwaffenfreie Welt zu demonstrieren!

Kathi Müller, Praktikantin beim Netzwerk Friedenskooperative