Hiroshima und Nagasaki: Zwischen den Jahrestagen

Wolfgang Schlupp-Hauck bloggt aus Hiroshima

hiroshimaAm Abend des 6. August war ich noch unterwegs zur Laternenzeremonie. Auf dem Weg zum Friedenspark stieß ich an einer Ecke auf eine Gruppe Menschen in deren Mitte zwei Buddistische Priester beteten. Ich blieb stehen und hörte den Rezitationen und den Klängen des angeschlagenen Gongs zu.

Dann ging ich weiter. Bei einem Friedensdenkmal beim stand ebefalls eine Menschenmenge die betet. Ich ging weiter zum Atomdom. Dort waren Massen von Menschen und drängten sich auf den Wegen und der Brücke. Erleuchte Kraniche waren im Wasser installiert, zwischen denen die Laternen schwammen.hiroshima2

Hier empfand ich die Stimmung ein wenig wie bei einem Lichterfest. Ich ging weiter zum Centograph. Dort wird eine Liste aufbewahrt mit allen Atombombenopfern, die auch noch heute erweitert und fortgeführt wird. Eine Schlange von über hundert Menschen stand davor, um Blumen niederzulegen oder ein Fürbittgebet zu verbrennen.

hiroshima3Auf meinem Rückweg passierte ich die Stelle an der die Laternen nach der buddistischen Zeremonie ins Wasser gesetzt wurden. Sie hatten sich langsam vom Ufer gelöst und trieben nun mit dem Fluß davon. Ein Stand, an dem man einen Lampion beschriften kontte war imm noch besetzt. Ich beschriftete ein Papier. Einer der Prieter begeleitete mich über die Straße. Aum Fluß wartete ein Mann, der den Lampion in das Wasser setze. Und so trieben meine Friedenswünsche ebenfalls den Fluß hinab.

wsh_hiroshimaAm Nachmittag des 6. Augustes hatte ich auch zusammen mit dem Bürgermeister von Hannover ein Gespräch mit Hiroshimas Bürgermeister Matsui. Es ging um die Zusammenarbeit im Rahmen von Mayors for Peace. Hiroshima trat an Hannover mit der Bitte heran, als Leadcity eine führende Rolle bei Mayors for Peace zu übernehmen. Gemeinsam mit Bürbermeister Schostok stellte ich das Kunstprojket „50 Städte – 50 Spuren“ von Klaudia Dietewich  vor.  In beiden Angelegenheiten wurden noch keine abschließenden Entscheidungen getroffen. Bürgermeister Schostok bekräftigte das Engagement Hannovers fortzuführen und Bürgermeister Matsui kündigte an, das Kunstprojket auf der nächsten Sitzung des Exekutivausschuses der Mayors for Peace zu besprechen, zu dem ich eingeladen werde.

Mit dem Bus ging es am 7. August nach Nagasaki. Dort wird die Konferenz von Gensuikyo fortgesetzt. Sie begann mit einem mit kulturellen Beiträgen gestalteteten  Auftakt:

chor_hiroshima15Die Aktivitäten eines  Friedensmarsches wurden vorgestellt. Ein Chor, das aus Hibakushas besteht, schilderte in Liedern die Erlebnisse und Leiden der Überlebenden.

Nach der Veranstaltung wurde ich von meinem Gastgeber abgeholt und in seinem traditionell japanischen Holzhaus freundlich empfangen.

Wolfgang Schlupp-Hauck, Pressehütte Mutlangen, ist Sprecher des Trägerkreises „Atomwaffen abschaffen – bei uns anfangen“

Wolfgang bloggt seit 28. Juli über seinen Besuch in Japan hier: http://fastenkampagne.global-zero-now.de/, Pfarrer Matthias Engelke bloggt auch über die Fastenaktion in Büchel.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s