Sechs mal Golden Gate Bridge

Malte Andre, IPPNW-Vorstand

Malte Andre, IPPNW-Vorstand

„Zur Zeit findet keine Abrüstung in den USA statt“, sagte Greg Mello, Direktor der unabhängigen Forschungsgruppe Los Alamos Study Group (LASG) gestern bei einer 2-stündigen Diskussion im Rahmen der NGO-Veranstaltungen während der derzeit in New York stattfindenden Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags (NPT = Non Proliferation Treaty).

„Auch der neue START-Vertrag ist lediglich dafür da, den status quo zu bewahren“ erklärte Mello, Bezug nehmend auf Budgeterhöhungen und Erneuerungspläne nuklearer Arsenale. „Die Obama-Administration hat eine effektive Form der Propaganda gefunden, von Abrüstung zu sprechen, aber weltweiten Militarismus weiter vorwärts zu bringen“, sagte Mello.

Für Neubauten von Nuklearwaffenfabriken wie der Chemistry and Metallurgy Research Replacement Facility (CMRR) in New Mexico, USA, seien Beträge in Höhe von 4,2 Mrd. USD vorgesehen.  „Für diesen Betrag kann man sechs Golden Gate Bridges bauen“, sagte Mello. Dieses Geld fehlte dann in anderen Budgets wie Ausbildung und erneuerbaren Energien.

Die Forschungsgruppe LASG wurde 1989 gegründet und zielt mit ihren Aufklärungskampagnen auf die Öffentlichkeit, auf Kongressmitglieder sowie das Department of Energy (DOE).

Malte Andre ist studentisches Mitglied im deutschen IPPNW-Vorstand

Konstruktion des CMRR radiologischen Labors bei Los Alamos, Foto: LASG

Konstruktion des CMRR radiologischen Labors bei Los Alamos, Foto: LASG

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s