Laut, ausdauernd und aggressiv

Inga Blum, IPPNW-Ärztin

Inga Blum, IPPNW-Ärztin

„Einige Regierungen sagen, eine Nuklearwaffenkonvention sei verfrüht und unrealistisch – glaubt ihnen nicht, dass gleiche  haben sie uns über den internationalen Vertrag zur Ächtung der Landminen gesagt“
Jody Williams, Friedensnobelpreisträgerin von 1997 und Organisatorin der  internationalen  Kampagne, die zur offiziellen Ächtung von Landminen geführt hat.

Das Podium Nuclear Weapons Convention – Now we can! am Freitag, 07. Mai brachte  einige der wichtigsten NGO-VertreterInnen, die sich für eine Nuklearwaffenkonvention einsetzen, mit Nobelpreisträgerin Jody Williams zusammen:

Jody Williams machte den Anfang und berichtete, dass sie zu Beginn der Kampagne gegen Landminen auf ganz  ähnliche Widerstände gestossen sei, wie die Kampagne für eine Nuklearwaffenkonvention. Sie betonte, dass die Aussagen von Regierungen dass eine Konvention zur Zeit noch nicht möglich sei einzig und allein bedeute dass der politische Wille fehle.

Sie forderte dazu auf, sich nicht mit kleinen Erfolgen zufrieden zugeben sondern laut, aggressiv und ausdauernd die Abschaffung aller Nuklearwaffen zu fordern. Und zwar nicht erst in 40 Jahren, wie von Obama befürchtet, der sagte, dass er  zwar eine atomwaffenfreie Welt anstrebe, dass dies möglicherweise jedoch nicht mehr während seiner eigenen Lebenszeit möglich sei, sondern jetzt.

Douglas Roche bekräftigte, dass die Stimmen, die eine Nuklearwaffenkonvention für verfrüht halten, nicht ernst zu nehmen seien, da bereits seit 1945  umfassende Abkommen zu ihrer Abschaffung gefordert wurden und dass seit dem, d.H. seit 60 Jahren regelmäßig geantwortet werde, dies sei verfrüht.

Auch der 23-jährige Tim Wright, der seit einigen Monaten im Vorfeld der Überprüfungskonferenz in New York Gespräche mit Diplomaten führt, betonte, dass wir uns jetzt nicht von kleinen Erfolgen beruhigen lassen und den Politikern nicht dafür auf die Schulter klopfen dürfen, dass sie zwar Reduktionen ihrer Nuklearwaffenarsenale versprechen, dafür aber gleichzeitig Milliarden in die Modernisierung der nuklearen Arsenale investieren wollen.

Schließlich hat der Großteil der Länder der Erde in der UN-Vollversammlung bereits für eine Nuklearwaffenkonvention gestimmt und Umfragen aus 21 Ländern zeigen, dass durchschnittlich 76% der Bevölkerungen eine nuklearwaffenfreie Welt wünschen. Unsere Politiker haben daher das Mandat, nicht länger zu warten sondern JETZT konkrete Schritte für eine nuklearwaffenfreie Welt einzuleiten.

Alle PodiumsteilnehmerInnen forderten die im Publikum sitzenden NGO-VertreterInnen auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, damit die aktuelle Chance nicht verstreicht.

Obama und andere  Befürworter einer atomwaffenfreien Welt haben mit großen Widerständen im politischen Lager zu kämpfen, daher kommt es darauf an, dass wir als Zivilgesellschaft ihnen der Rücken stärken und unseren Regierungen laut und ausdauernd deutlich machen, dass wir nicht länger warten sondern dass die Zeit für konkrete Schritte zur Abschaffung aller Atomwaffen in Form einer Nuklearwaffenkonvention jetzt gekommen ist.

Inga Blum ist IPPNW-Ärztin und ehem. Koordinatorin des Nuclear Weapon Inheritance Project.

5-Minuten-Vorlesung „ich kann mir eine Zukunft ohne Atomwaffen vorstellen“ anschauen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s